Bad Füssinger Heilwasser
Element mit legendärer Wirkung

Seit Urzeiten ist Wasser ein Symbol für Leben. Es ist nicht nur der hauptsächliche Bestandteil im menschlichen Körper, es steht für Gesundheit, sorgt für Wohlbefinden, innere Balance und Entspannung. Bereits im Jahr 1953 wurde durch das Balneologische Institut der Universität München die Heilkraft des Thermalwassers in einem Gutachten bestätigt. Seit den 1960er Jahren sprudelt nun schon das Heilwasser mit seiner legendären Wirkung in den drei Bad Füssinger Thermen. Aus den mehr als 1.000 m tiefen Quellen strömen heute pro Stunde 100.000 Liter des zunächst 56°C heißen, schwefelhaltigen Heilwassers in die verschiedenen Badelandschaften, um dort die reichhaltigen Wirkstoffe freizugeben. Wer in das Bad Füssinger Heilwasser eintaucht, spürt sofort: Es durchwirkt den Körper und spendet neue Lebenskraft.

Urquelle des Wohlgefühls

Die legendäre Wirkung verdankt das Bad Füssinger Heilwasser seiner einzigartigen Zusammensetzung: Wohltuende Wärme in Verbindung mit heilbringenden Elemente sorgen für Entspannung und Regeneration. Der besondere Gehalt an Sulfid-Schwefel und der im idealen, neutralen Bereich liegende PH-Wert machen das Heilwasser für die Gesundheit so wertvoll. Rheumatische Krankheiten, Wirbelsäulenleiden, Stoffwechselkrankheiten, Lähmungen, Frauenkrankheiten oder allgemeines Erholungsdefizit – Bad Füssings Wasser verhilft mit seiner Heilkraft zu körperlicher Genesung und Wohlbehagen für Geist und Seele.
Die im Thermalwasser enthaltenen Substanzen werden durch die Haut aufgenommen und entfalten direkt an den erkrankten Körperstellen ihre heilende, entzündungshemmende und schmerzlindernde Wirkung.
Über 70% der Thermenbesucher berichten laut dem „Institut zur Erforschung von Naturheilmitteln“ über eine deutliche Linderung ihrer Schmerzen und eine ganz deutliche Verbesserung der Bewegungsfähigkeit ihrer Gelenke.